Marke: Havana Club

Das erste Mal kam der Havana Club Rum 1935 auf, als José Arechabala unter diesem Namen den Rum aus seiner Destillation zu vermarkten begann. Die Destillerie des gebürtigen Spaniers bestand allerdings bereits seit 1878 und befand sich in Cardenas auf Kuba. Schon von Anfang an exportierte er den Havana Club mit Erfolg in die USA und ließ sich dort die Markenrechte eintragen. Die Geschichte des einstigen Familienunternehmens nahm ein jähes Ende, als 1959 im Zuge des Regimes um Fidel Castro das Unternehmen verstaatlicht und die Familie somit zwangsenteignet wurde. Schließlich im Jahr 1970 wurde die Produktion von der Destillerie in Cardenas zu einer neuen in Santa Cruz del Norte verlagert. Seit 1993 übernimmt der Konzern Pernod Ricard den Vertrieb von Havana Club Rum und exportiert mittlerweile in 125 Länder, was die Marke international etabliert hat. Da ein US-Embargo gegen Kuba seit der Revolution durch Fidel Castro besteht, ist seitdem der Verkauf von Havana Club Rum in die USA verboten. Für den US-amerikanischen Vertrieb hat sich die Bacardi Gruppe die Rechte für den Markennamen gesichert.

Test: Havana Club Anejo Especial

Im September 2013 ersetzte Pernod Ricard den Havana Club Anejo Especial durch einen gleichnamigen, aber in der Rezeptur gänzlich unterschiedlichen Rum. Den Neuen präge eine ausgereifte Milde und Vanillenote, die ohne die Zugabe von Aromen oder Gewürzen sondern durch eine verlängerte Lagerung und ein gesondertes Finish erreicht werden sollen. Schätzungsweise circa sechs Jahre reift der aus Zuckerrohr-Melasse gewonnene Rum beim tropischen Klima Kubas in ehemaligen Bourbon-Fässern aus amerikanischer Weißeiche. Für das Finish füllen die Maestro Roneros den Rum in junge, ausgeflammte Eichenfässer. Abgefüllt wird der Rum mit einem

Test: Havana Club Anejo 3 Jahre

Ein noch junger Rum im Sortiment von Havana Club ist der Anejo 3 Jahre. Dieser wird aus der Melasse von kubanischem Zuckerrohr hergestellt und reift in Folge des Destillationsverfahrens drei Jahre lang in Weißeichenfässern. In den dafür eingesetzten Fässern lagerte zuvor Bourbon-Whiskey. Im Anschluss blenden die sogenannten Maestros Roneros der Destillerie verschiedene Chargen miteinander. Obwohl der Havana Club Anejo 3 Jahre über eine leichte Färbung verfügt, wird er weiterhin als weißer Rum klassifiziert. Zusammen mit dem Anejo 7 Jahre, stellt der Anejo 3 Jahre den Hauptabsatz von Havana Club dar.

Test: Havana Club Anejo 7 Jahre

Der Havana Club Anejo 7 Jahre zählt neben dem Anejo 3 Jahre zu den in Deutschland beliebtesten und erfolgreichsten Vertretern von Havana Club. Der Rum von Havana Club wird aus der Melasse von Zuckerrohr hergestellt. Nach der Fermentation mit Hefe erfolgt die Destillation. Das Destillat wird anschließend sieben Jahre lang in Weißeichenfässern gelagert, in denen zuvor Bourbon-Whiskey reifte. Abschließend vermählen die Maestros Roneros von Havana Club verschiedene Chargen zu einem Blend und bringen den Alkoholgehalt auf eine Trinkstärke von 40 Prozent. Mit der Zugabe von Farbstoff erreicht der Hersteller einen gleichbleibenden Farbton

Test: Havana Club Seleccion de Maestros

Beim Havana Club Seleccion de Maestros handelt es sich um einen Rum-Blend, für den die Maestros Roneros der Destillerie die feinsten Rums von Havana Club auswählen. Der Rum wird aus Zuckerrohrmelasse gewonnen, die zunächst fermentiert und anschließend destilliert wird. Der jüngste Rum, der für den Blend Verwendung findet, hat zehn Jahre Reifezeit in amerikanischen Weißeichenfässern erfahren, in denen sich zuvor Bourbon-Whiskey befand. Der Havana Club Seleccion de Maestros wird so aus den gewählten Rums zusammengestellt und anschließend nochmals kurz in jungen amerikanischen Weißeichenfässern gelagert, die noch eine kräftige

Anzeige