News: fizzz Awards 2020 starten mit Bewerbungsphase

Zum 22. Mal veranstaltet der Meininger Verlag die fizzz Awards. In der ersten Phase des die herausragendsten Konzepte und Persönlichkeiten der deutschen Barszene und Gastronomie ehrenden Wettbewerbs werden Bewerber in fünf Kategorien gesucht. Noch bis zum 10. November können sich hiesige Barchefs und Gastronomen in den Bereichen „Trendkonzept“, „Bar des Jahres“, „Food & Beverage-Konzept des Jahres“, „Roll Out des Jahres“ oder „Green Management des Jahres“ online bewerben. Im Anschluss an die Bewerbungsphase wird die von der Redaktion des fizzz Magazins zusammengestellte Fachjury je Kategorie eine Shortlist mit den vielversprechendsten Bewerbern veröffentlichen und zum Publikumsvoting freigeben. In der Zwischenzeit wird die Fachjury außerdem intern den „Erfolgsgastronomen des Jahres“ und den „Trading Partner des Jahres“ ermitteln.

fizzz Awards 2020 starten mit Bewerbungsphase
Bild: fizzz

Die feierliche Preisverleihung der fizzz Awards 2020 wird am Abend des 16. März 2020 im Rahmen eines Branchen-Get-Togethers in der „Nachtresidenz“ in Düsseldorf stattfinden. Zusätzlich zum Award warten auf die Sieger individuelle Geschenke branchenzugehöriger Sponsoren.

Update (17. Dezember 2019)

Die Nominierten für die fizzz Awards 2020 stehen fest. Damit hat das Voting begonnen. Noch bis zum 10. Januar 2020 kann jedermann online für seine Favoriten stimmen. Die Konzepte mit den meisten Stimmen werden am Abend des 16. März 2020 im Rahmen eines Branchen-Get-Togethers in der „Nachtresidenz“ in Düsseldorf bekannt gegeben und mit einem fizzz Award belohnt.

Bar des Jahres
„Seiberts – Classic Bar & Liquid Kitchen“, Köln
„Jigger & Spoon“, Stuttgart
„Capella Bar“, Düsseldorf
Trendkonzept des Jahres
„Hobenköök“, Hamburg
„Leuchtendroter“, Frankfurt am Main
„Enter the Dragon“, München
Food- & Beverage-Konzept des Jahres
„Nakama“, Hamburg
„Imperii“, Leipzig
„Golvet“, Berlin
Roll-Out des Jahres
„The Ash“
„OhJulia“
„eatDOORI“
Green Management des Jahres
„gramm.genau“, Frankfurt am Main
„Good Bank“, Berlin
„Café Botanico“, Berlin

Quelle: Meininger Verlag