Bockfieber Edle Nuss im Test: Authentisch und rein

Als Bockfieber im Frühling 2021 eine Auswahl an Bränden und Geisten veröffentlichte, kam damit auch die Bockfieber Edle Nuss auf den Markt. Dabei handelt es sich um den aus gerösteten Haselnüssen gewonnenen Geist, der auch die Grundlage für den Nusslikör des in Sachsenheim in Baden-Württemberg ansässigen Brands bildet. Mit der Herstellung betraut ist auch diesmal die Höllberg Brennerei in Oberkirch im Schwarzwald, die die gerösteten Haselnüsse innerhalb einer als schonend und langsam beschriebenen Destillation vergeistet. Abgefüllt wird mit einem Alkoholvolumen von 40 Prozent und ohne Zugabe von Zucker. Wie gewohnt ist von besonders kleinen Chargen die Rede. Mehr Informationen zur Marke und Destillerie der getesteten Spirituose sind auf der Bockfieber-Übersichtsseite zu finden.

Bockfieber Edle Nuss Glas und Flasche
Bockfieber Edle Nuss

Optik / Flasche

Eine kleine, kompakte Weißglasflasche beherbergt die klare Bockfieber Edle Nuss. Typisch für die Marke ist der recht schlanke, aber dafür hohe Körper in Zylinderform. Vergleichsweise massiv fällt der Sockel aus. Derweil verbinden rundliche Schultern den Körper mit einem eher langen und schlanken Hals.
Als Verschluss fungiert ein heller Kunstkorken, der an einem hellen Holzgriff befestigt ist.
Auf der Vorderseite findet man in erster Linie einen recht minimalistischen Glasaufdruck, bestehend aus dem weißen Markenschriftzug und der ebenfalls weißen Silhouette eines Rehbocks, vor. Direkt oberhalb des Bodens ist eine weiße Papierbanderole angebracht, auf der vorne die Produktbezeichnung nebst einfachen Darstellungen von Haselnüssen abgebildet ist. Die weißen Oberflächen zeigen dezent angedeutete Jahresringe. Die Rückseite hält keine weiteren, erwähnenswerten Infos oder Designelemente bereit.

Galerie
Bockfieber Edle Nuss Vorderseite
Vorderseite
Bockfieber Edle Nuss Rückseite
Rückseite
Bockfieber Edle Nuss Verschluss
Verschluss
Bockfieber Edle Nuss Hals
Hals

Geruch / Geschmack

In der Nase zeigt sich die Bockfieber Edle Nuss mild mit stark ausgeprägten Nussnoten, angeführt von denen leicht gerösteter Haselnüsse. Zur Entfaltung gelangt eine elegante Struktur mit subtiler Süße, buttriger Fülle und feiner Wärme. Bemerkenswert ist die hohe Reinheit frei jeglicher Schärfe.
Geschmacklich fällt der Geist sehr weich und buttrig aus. Es zeigen sich deutliche Nussaromen, vor allem die gerösteter Haselnüsse, in Begleitung einer dezenten Süße und leichten Öligkeit. Ferner nimmt eine leichte Alkoholwärme den Mund ein.
Im weichen und öligen Abgang klingen mittellang bis lang die Noten von Haselnüssen und Nussbutter nach. Mit der Zeit wird das Mundgefühl merklich trockener.

Anzeige

Empfohlene Trinkweise

Pur und bei Zimmertemperatur empfiehlt sich der Genuss der Bockfieber Edlen Nuss. Eine Kühlung ist nicht vonnöten und kann unter Umständen sogar einzelne Noten unterdrücken.
Denkbar ist auch das Mixen von Drinks. Dabei kann der Geist verschiedenen Klassikern, vor allem „Sour“- und „Fizz“-Varianten, einen nussigen Touch verleihen.

Fazit

5,0

Bockfieber Edle Nuss Wertung
Die Bockfieber Edle Nuss ist ein Haselnussgeist, der im Auftrag des in Sachsenheim in Baden-Württemberg beheimateten Unternehmens Bockfieber von der Höllberg Brennerei in Oberkirch im Schwarzwald hergestellt wird. Was unscheinbar klingt, wird hier zum Hochgenuss. Es ist nicht nur gelungen, aus gerösteten Haselnüssen eine beachtlich authentische und reine Aromatik einzufangen, sondern auch eine feine Kraftentfaltung und ein volles Mundgefühl zu entwickeln. Primär empfiehlt sich der Purgenuss bei Zimmertemperatur; denkbar ist jedoch auch das Mixen. Das Flaschendesign wartet mit einer minimalistischen Modernität und einer hohen Verarbeitungsqualität auf. Für die standardmäßige 0,35-l-Flasche der Bockfieber Edlen Nuss wird ein stimmiger Preis von circa 22 Euro aufgerufen.

Das Sample wurde uns von Bockfieber ohne Vorgaben hinsichtlich einer Berichterstattung zur Verfügung gestellt.