Ardbeg Hypernova im Test: Weit mehr als nur Rauch

Am 2. November 2022 erhielten Mitglieder des Ardbeg Committees, des Fanclubs der Ardbeg Distillery, exklusiv die Gelegenheit, die Ardbeg Hypernova genannte Limited Edition zu erwerben. Der Epilog auf die Supernova Series gilt als der bisher rauchigste Single Malt Scotch Whisky der Brennerei auf der schottischen Insel Islay. Das verwendete Gerstenmalz verfügte über einen sehr hohen Phenolgehalt von 170 ppm – normal setzt Ardbeg auf Malz mit einem Phenolgehalt von etwa 50 ppm. Wie lange und in welchen Fässern die Reifung stattfand, ist nicht bekannt. Abgefüllt wurde mit einem Alkoholvolumen von 51 Prozent, nicht kältegefiltert und nicht gefärbt. Eine Flaschenanzahl wurde nicht genannt. Mehr Informationen zur Marke und Destillerie der getesteten Spirituose sind auf der Ardbeg-Übersichtsseite zu finden.

Ardbeg Hypernova Sample
Bild: Spirituosen-Journal.de
Sample
Ardbeg Hypernova Originalflasche
Bild: Moët Hennessy
Originalflasche

Optik / Flasche

Für eine Beschreibung des Designs stand keine Originalflasche der Ardbeg Hypernova zur Verfügung.

Geruch / Geschmack

Gleich zu Beginn zeigt die Ardbeg Hypernova einen Geruch mit beachtlicher Intensität. Den geballten Torfrauch begleiten Noten von Asche, Pfeffer, Leder, Fleisch und Mineralien. Zwischendurch schaffen etwas liebliches Malz, Vanille, Heidekraut, dunkle Beeren und ein Hauch Salbei weitere Ebenen.
Geschmacklich startet der Whisky umgehend äußerst kräftig und ölig mit reichlich Torfrauch, Pfeffer, Leder, Mineralien und fleischigen Anklängen. Dann gesellen sich Malz, Heidekraut und viel trockener Pfeffer sowie Salbei, Kakao und Tabak dazu.
Der weiter ölige Abgang fällt maximal mittellang aus und endet eher abrupt. Davor mach sich vor allem noch einmal Torfrauch, Pfeffer und Asche bemerkbar.

In Kombination mit wenigen Tropfen stillen Wassers erreicht die Nase deutlich weniger Rauch, dafür gelangen Noten von Lakritze und Knete zur Entfaltung.
Im Mund präsentiert sich die Ardbeg Hypernova weiterhin sehr kräftig und ölig mit viel Torfrauch und Pfeffer, doch etwas süßlicher am Gaumen mit gesalzenem Karamell.
Im nun durchaus langen Nachhall macht der Torfrauch Platz für gesalzenes Karamell.

Empfohlene Trinkweise

Aufgrund der Exklusivität und der Limitierung kann an dieser Stelle einzig zum Purgenuss bei Zimmertemperatur geraten werden. Tatsächlich bringt die Kombination mit wenigen Tropfen stillen Wassers ein mindestens so spannendes Genusserlebnis hervor.


Anzeige
Rum & Co

Fazit

5,0

Ardbeg Hypernova Wertung
Mit der Ardbeg Hypernova will die Ardbeg Distillery auf der schottischen Insel Islay ihren bisher rauchigsten Single Malt Scotch Whisky enthüllt haben. Doch die exklusiv für das Ardbeg Committee geschaffene Limited Edition bietet weit mehr als nur Rauch. Hinsichtlich beinahe ungebremster Intensität und omnipräsentem Torfrauch wird die „Hypernova“ ihrem Namen gerecht. Darüber hinaus jedoch sorgen feine Facetten und nuancierte Einschlüsse für eine außergewöhnliche Komplexität. Besonders in Kombination mit wenigen Tropfen stillen Wassers entsteht eine besondere Harmonie, die vor allem auch den Nachhall beflügelt. Der Fokus liegt auf dem Purgenuss bei Zimmertemperatur und auf genannter Anreicherung mit wenigen Tropfen stillen Wassers. Die Ardbeg Hypernova gab es am 2. November 2022 mit einer ungenannten Anzahl Flaschen exklusiv für Mitglieder des Ardbeg Committees. Vor dem Hintergrund des Gebotenen und unter Beachtung der Exklusivität sowie der Limitierung wirkt der Preis von 210 Euro für die 0,7-l-Flasche gar nicht mal so hoch gegriffen.

Das Sample wurde uns von Moët Hennessy ohne Vorgaben hinsichtlich einer Berichterstattung zur Verfügung gestellt.