Zwei Raritäten: Ardbeg Distillery enthüllt The Rollercoaster

In den 1980er-Jahren erlebte die Ardbeg Distillery auf der schottischen Insel Islay ein Auf und Ab, allem voran aufgrund der Schließung am 25. März 1981 und der Wiedereröffnung im Jahr 1989 dank eines neuen Inhabers. Unter dem Titel The Rollercoaster präsentiert die Brennerei nun ein historisches Set aus zwei Einzelfassabfüllungen aus eben diesen zwei Jahren. Der hinter dem Ardbeg Rare Cask 1981 steckende Single Malt Scotch Whisky wurde am 11. März 1981 und damit nur kurz vor der Schließung destilliert. Die Basis bildete extra stark getorftes Malz mit einem Phenolgehalt von 110 ppm aus der noch eigenen Mälzerei und sehr leicht getorftes Malz aus einer Mälzerei des damaligen Brennereibesitzers zur Herstellung von Ardbeg im sogenannten Kildalton-Stil, was lediglich von 1978 bis 1981 der Fall war. Zur Reifung ging es erst in ein Ex-Bourbon-Cask, ehe am 30. August die Umlagerung in ein Refill-Oloroso-Sherry-Cask erfolgte. Abgefüllt wurde am 20. Juni dieses Jahres mit einem Alkoholgehalt von 47,3 Prozent, ohne Kältefiltration und ohne Farbstoff.

Ardbeg The Rollercoaster
Bild: Moët Hennessy

Beim Ardbeg Rare Cask 1989 handelt es sich um einen Single Malt Scotch Whisky, der am 6. Dezember 1989 nur kurz nach der Wiederinbetriebnahme der Brennblasen entstand. Das von Port Ellen Maltings bezogene Malz besaß einen Phenolgehalt von 30 bis 35 ppm und war damit eher mittelstark getorft, da der Single Malt seinen Weg in Blends finden sollte. Die Reifung, überschattet zunächst noch von Jahren nur sporadischer Aktivität der Brennerei, fand zunächst in einem Ex-Bourbon-Cask und ab dem 11. August 1999 in einem Refill-Bourbon-Cask statt. Das Reifealter des Single Malts beträgt 33 Jahre. Auch hier nahm Ardbeg das Abfüllen am 20. Juni dieses Jahres mit einem Alkoholvolumen von 45,3 Prozent, nicht kältegefiltert und nicht gefärbt vor.

Caspar MacRae, CEO der Glenmorangie Company, sagt: „Aus den finsteren Tagen kommen zwei unwiederbringliche Abfüllungen, die Ardbeg zu neuen Höhen führen. Ardbeg The Rollercoaster zeigt, wie unsere Destillerie unsichere Zeiten hinter sich ließ. Wir investieren mehr denn je, sei es das neue Brennhaus oder ein bekanntes Hotel auf Islay, das Bewohnern und Besuchern der Insel unvergleichbare Gastfreundschaft bietet. Auf die Zukunft von Ardbeg!“

Dr. Bill Lumsden, Ardbegs Director of Whisky Creation, erzählt: „Ardbeg The Rollercoaster ist eine unwiederbringliche Gelegenheit, zwei sehr unterschiedliche Abfüllungen von Ardbegs Erbe zu erleben. Ein Single Malt von 1981 aus Ardbegs eigenem Gerstenmalz, mit süßen, würzigen Sherrynoten und einem Hauch von Ardbegs pikanter Seite. Klassische Noten von Limette und Vanille verbinden sich mit Meeresgischt und sehr subtilen, rauchigen Tönen hingegen beim Ardbeg von 1989. Ardbeg The Rollercoaster ist wie eine Zeitkapsel, eine Momentaufnahme jener Tage, die in die Geschichte von Ardbeg eingehen wird.“

Video – Ardbeg The Rollercoaster
https://youtu.be/Q34w3cTRtCs
Hinweis: Beim Abspielen werden Daten von YouTube erhoben.

Der Ardbeg The Rollercoaster besteht aus je einer 0,7-l-Flasche Ardbeg Rare Cask 1981 und Ardbeg Rare Cask 1989, gefüllt in eine von Designer John Galvin geschaffene Box aus schottischer Eiche. Weltweit existieren 143 Exemplare. Interessenten müssen sich für eine Preisabfrage und den Kauf an Moët Hennessy Private Sales direkt wenden.

Quelle: Moët Hennessy

Preisvergleich
Ardbeg Corryvreckan (1 x 0,7 l)
Preis: € 79,90 (€ 114,14 / l)
Versand: € 5,95
Preis: € 79,90 (€ 114,14 / l)
Versand: € 5,90
Preis: € 79,90 (€ 114,14 / l)
Versand: k.A.
Preis: € 79,99 (€ 114,27 / l)
Versand: k.A.
Preis: € 82,80 (€ 118,29 / l)
Versand: € 6,50
Preis: € 82,90 (€ 118,43 / l)
Versand: k.A.
Stand 26. Mai 2024 02:59 Uhr. Preise inklusive Mehrwertsteuer. Alle Angaben ohne Gewähr. Bezahlte Links.