Jack Daniel’s Triple Mash im Test: Harmonie zum fairen Preis

Innerhalb der Mitte 2022 ins Leben gerufenen Bottled-in-Bond Serie bietet die Jack Daniel Distillery in Lynchburg im US-Bundesstaat Tennessee unter anderem den Jack Daniel’s Triple Mash an. Dabei handelt es sich um einen Blended Straight Whiskey, zusammengesetzt zu 60 Prozent aus Tennessee Rye, zu 20 Prozent aus Tennessee Whiskey und zu 20 Prozent aus American Malt. Jeder dieser Bestandteile entspricht dem Bottled-in-Bond Act von 1897. Das heißt, es wird in einer einzigen Saison destilliert, mindestens vier Jahre in einem staatlichen Zolllager gereift und mit 100 Proof respektive 50 Prozent abgefüllt. Ferner überwacht die Herstellung von Anfang bis Ende der gleiche Destillateur. Während dem American Malt ausschließlich Gerstenmalz zugrunde liegt, basieren der Tennessee Whiskey auf einer Mashbill aus 80 Prozent Mais, acht Prozent Roggen und zwölf Prozent Gerstenmalz sowie der Tennessee Rye auf einer Mashbill aus 70 Prozent Roggen, 18 Prozent Mais und zwölf Prozent Gerstenmalz. Das Wasser stammt aus der hauseigenen Quelle „Cave Spring“. Destilliert wird erst auf einer Copper Column Still und anschließend noch auf einer Copper Pot Still. Wie für Tennessee Whiskey vorgeschrieben, durchläuft der New Make Spirit das Charcoal-Mellowing-Verfahren, einen drei Meter hohen Stapel Holzkohle aus Zuckerahorn. Da nichts Gegenteiliges bekannt ist, dürfte die anschließende Reifung in neuen, ausgebrannten Fässern aus amerikanischer Weißeiche vonstatten gehen. Eine genaue Altersangabe der Bestandteile des Jack Daniel’s Triple Mash existiert nicht. Mehr Informationen zur Marke und Destillerie der getesteten Spirituose sind auf der Jack-Daniel’s-Übersichtsseite zu finden.

Jack Daniel's Triple Mash Glas und Flasche
Jack Daniel’s Triple Mash

Optik / Flasche

Daher kommt der bernsteinfarbene Jack Daniel’s Triple Mash in einer einer Weißglasflasche, die die markentypische Vierkantform in etwas filigranerer Ausführung aufgreift. Der vierkantige Körper besitzt leichte Verbreiterungen knapp oberhalb des Bodens und auf der Höhe der Schultern. Diese führen allmählich in einen langen, 14-kantigen und bauchigen Hals. Am Ende des Halses befindet sich eine recht breite Lippe.
Ein Naturkorken, befestigt an einem schwarzen Holzdeckel, verschließt die Flasche.
Die Etikettierung besteht ausschließlich aus einem roten Hauptlabel, das sich auch auf die Seiten links und rechts erstreckt. Vorne fällt der Blick auf den weißen Markenschriftzug, die ebenfalls weiße Bezeichnung „Triple Mash“ sowie die goldfarben gehaltene Klassifizierung „Bottled-in-Bond“. Umrahmt wird das Ganze von Ornamenten in einem schimmernden Goldfarbton. Unter dem Etikett ist der Name der Brennerei als Reliefschrift angebracht. Auf der linken Seite nennt das Etikett ein paar Tasting-Notes sowie einige Vorschriften des Bottled-in-Bond Act.
Die komplette Rückseite überziehen Reliefprägungen mit dem Namen der Brennerei und deren Gründungsjahr.

Galerie
Jack Daniel's Triple Mash Vorderseite
Vorderseite
Jack Daniel's Triple Mash Rückseite
Rückseite
Jack Daniel's Triple Mash Verschluss
Verschluss
Jack Daniel's Triple Mash Hals
Hals

Geruch / Geschmack

Der Geruch des Jack Daniel’s Triple Mash ist ausgesprochen sanft. Im Vordergrund stehen süßlichen Anklänge von Karamell, Vanille und Honig in Begleitung von Trockenfrüchten und Bratapfel. Dem untergeordnet sind eine feine Roggenwürze und etwas Eichenholz. Insgesamt ist der Geruch leicht wärmend.
Sehr weich und rund macht sich der Whiskey im Mund breit. Zu einer Süße nach Karamell, Honig und Trockenfrüchten gesellen sich eine mittelkräftige Roggenwürze und leicht geröstetes Eichenholz. Dabei präsentiert sich der Geschmack vollmundig und wärmend.
Auch der Abgang ist voll, leicht wärmend und weich. Durchaus lang verweilen noch Karamell und Trockenfrüchten sowie eine noch leichte Würze aus Roggen, Eichenholz und Pfeffer.


Anzeige
Rum & Co

Empfohlene Trinkweise

Zu gefallen weiß der Jack Daniel’s Triple Mash pur bei Zimmertemperatur oder bei einer nur leichten Kühlung.
Genauso überzeugt der Whiskey im Mix. Zu den typischen Drinks zählen der „Whiskey Sour“, der „Mint Julep“ oder der „Boulevardier“.

Fazit

5,0

exzellent
Der Jack Daniel’s Triple Mash mag auf den ersten Blick wie nur ein weiterer American Whiskey aus der Jack Daniel Distillery anmuten. Doch mit dem die Vorgaben des Bottled-in-Bond Act erfüllenden Blended Straight Whiskey ist der Kultbrennerei in Lynchburg im US-Bundesstaat Tennessee ein herausragend harmonisches Aromenspiel gelungen. Die drei vermählten Whiskeys liefern zusammen ein sehr rundes und weiches Geschmacksbild mit nuancierter Kraftentfaltung und wärmendem Mundgefühl. Einen gleichermaßen sehr positiven Eindruck hinterlässt der Nachhall. Prädestiniert ist der Whiskey für den Purgenuss, aber auch im Drink kann er glänzen. Hoch punkten kann letztlich auch das hochwertige und elegante Flaschendesign. An die 0,7-l-Flasche des Jack Daniel’s Triple Mash kommt der Genießer für einen gar günstigen Preis von circa 32 Euro.

Das Sample wurde uns von Brown-Forman Deutschland ohne Vorgaben hinsichtlich einer Berichterstattung zur Verfügung gestellt.

Preisvergleich
Jack Daniel’s Triple Mash (1 x 0,7 l)
Preis: € 27,32 (€ 39,03 / l)
Versand: € 5,89
Preis: € 28,88 (€ 41,26 / l)
Versand: € 5,88
Preis: € 31,99 (€ 45,70 / l)
Versand: k.A.
Preis: € 32,31 (€ 46,16 / l)
Versand: k.A.
Preis: € 32,97 (€ 47,10 / l)
Versand: € 4,90
Preis: € 33,21 (€ 47,44 / l)
Versand: k.A.
Stand 22. Februar 2024 18:11 Uhr. Preise inklusive Mehrwertsteuer. Alle Angaben ohne Gewähr. Bezahlte Links.