Magnífica

Marke: Magnífica

Magnífica Cachaça wird auf der Farm Fazenda do Anil in den Bergen Rio de Janeiros in Brasilien hergestellt. Während die Produktion bereits im Jahr 1985 begann, wurde die Marke Magnífica erst 1997 eingeführt. Der Produzent João Luiz Coutinho de Faria hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, zu den besten Cachaça-Herstellern Brasiliens zu gehören, und vertraut deshalb auf die traditionelle Herstellung seiner Produkte in Handarbeit. Da der Cachaça immer noch in Kupferbrennblasen destilliert wird und in Tropenholzfässern reift, genießt er unter den Kennern auf der ganzen Welt eine große Beliebtheit. Nicht umsonst wurden die Spirituosen der kleinen Brennerei in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet und gehören in die Top 10 der besten Cachaças Brasiliens. „Magnífica“ stammt übrigens aus dem Portugiesischen und lässt sich mit prunkvoll, prächtig oder großartig übersetzen.

Magnífica

Test: Magnífica Reserva Soleira (10 Jahre)

Der Magnífica Reserva Soleira ist der hochwertigste Cachaça aus dem Hause Magnífica, das seit 1985 brasilianische Zuckerrohrbrände in traditioneller Handarbeit herstellt. Er ist Brasiliens einziger Cachaça, der unter Anwendung des Solera-Verfahrens produziert wird. Bei der Herstellung wird das handverlesene Zuckerrohr mit Naturhefen aromaschonend fermentiert und in Kupferbrennblasen unter Abtrennung des Vor- und Nachlaufs destilliert. Der Reifungsprozess verläuft im Solera-Verfahren in ausgebrannten Jack-Daniels-Eichenholzfässern. Während der Lagerung, die bis zu […]

Magnífica

Test: Magnífica Tradicional

Der Magnífica Tradicional ist ein in traditioneller Handarbeit hergestellter Cachaça aus der kleinen Brennerei Fazenda do Anil in den Bergen Rio de Janeiros in Brasilien. Im Gegensatz zu industriell hergestellten Cachaças wird bei der Herstellung des auch „Cachaça Artesanal“ genannten Magnífica Tradicional das handverlesene Zuckerrohr mit Naturhefen aromaschonend fermentiert und in Kupferbrennblasen unter Abtrennung des Vor- und Nachlaufs destilliert. Während der zwei Jahre langen Reifung in Ipê-Holzfässern – hartes, brasilianisches Tropenholz – erlangt er […]