Bericht: Cognac Frapin – Einblick in das prestigeträchtige Haus

Wenn von Cognac Frapin die Rede ist, dann von einem der prestigeträchtigsten Häuser in Privatbesitz. Seit 1270 und damit seit über 20 Generationen lebt die Familie Frapin inmitten der Grande Champagne, der hochkarätigsten aller sechs Lagen des Cognac-Bezirks im Département Charente in Frankreich. Das Château Fontpinot, der im 18. Jahrhundert errichtete Stammsitz der Familie, befindet sich direkt vor den Toren der Stadt Segonzac zentral in der Domaine Frapin, die mit 240 Hektar Rebfläche der Grande Champagne die größte in Einzelbesitz überhaupt ist.

Château Fontpinot
Bild: Spirituosen-Journal.de
Rebstöcke
Bild: Spirituosen-Journal.de
Rebstöcke
Bild: Spirituosen-Journal.de

In ihren Anfängen hatte sich die Familie Frapin ausschließlich dem Weinbau verschrieben. Mit der Zeit wandten sie sich allerdings der Destillation der Trauben und der Herstellung von Cognac zu: Cognac Frapin war geboren. Mehrere hochkarätige Auszeichnungen folgten. Den wohl historischsten Award erhielt das Haus im Rahmen der Weltausstellung im Jahr 1889 in Paris. Gustave Eiffel persönlich überreichte Pierre Frapin eine Goldmedaille. Der französische Ingenieur, der für die Weltausstellung den Eiffelturm enthüllte, entwickelte die Eisenkonstruktion eines im Jahr 1892 von Frapin eröffneten Lagers.

Heute wird das Haus von Jean-Pierre Cointreau, Enkel von Marie Frapin, geführt. Die Position des Kellermeisters hat gegenwärtig Patrice Piveteau inne.