Berlin Distillery Bratapfel Gin im Test: Wenig Winter, viel Klassik

Mit dem Start der Berlin Distillery gegen Ende 2019 wurde ein Sortiment lanciert, dem der Bratapfel Gin als saisonale Winter-Edition angehört. Den Dry Gin stellt Sommelier und Destillateur Jan Kreutz in seiner Manufaktur im Goerzwerk in Berlin-Zehlendorf in einer 40 Liter kleinen Kupferbrennblase sowie auf Grundlage eines Bio-Neutralalkohols aus Norditalien und ausgewählter Botanicals überwiegend biologischen sowie nachhaltigen Anbaus her. Im Fall des Bratapfel Gins wird eine Auswahl von 17 Botanicals herangezogen, darunter befinden sich unter anderem Wacholderbeeren, gebrannte Mandeln, echter Bratapfel, Zimt, Vanille und Rosinen. Eigens für die Brennerei bereitet eine benachbarte Behindertenwerkstatt die benötigten Bratäpfel auf Grundlage von Äpfeln aus Werder zu. Die Wacholderbeeren hingegen kommen von einer kleinen Farm im Norden Bosniens, während die Bio-Zitrusfrüchte von einer Finca auf Mallorca bezogen werden. Die Botanicals werden zunächst einzeln beziehungsweise nach Gruppen kurz mazeriert, redestilliert und später zusammengeführt. Das Abfüllen in Flaschen geschieht mit einem Alkoholgehalt von 44,2 Prozent und ohne Süßung. Mehr Informationen zur Marke und Destillerie der getesteten Spirituose sind auf der Berlin-Distillery-Übersichtsseite zu finden.

Berlin Distillery Bratapfel Gin Glas und Flasche
Berlin Distillery Bratapfel Gin

Optik / Flasche

Abgefüllt wird der klare Berlin Distillery Bratapfel Gin in eine handliche Apothekerflasche aus Weißglas. Diese besitzt einen breiten, zylindrischen Körper auf einem breiten Boden. Sehr rundliche Schultern verbinden den Körper mit dem sehr kleinen Hals.
Beim Verschluss handelt es sich um einen in Holz eingefassten Drehmechanismus aus Kunststoff. Ein mattschwarzer Papierstreifen mit dem weiß gehaltenen Schriftzug der Brennerei dient als Siegel entlang des Halses und des Verschlusses.
Die Vorderseite nimmt ein nur kleines Etikett knapp oberhalb des Bodens ein. Der schwarz-weiße Aufdruck besteht im Wesentlichen aus der händisch mit Stempel aufgetragenen Bezeichnung des Gins. Zudem ist in einem Eck der weiße Schriftzug der Brennerei auf einem schwarzen Kreis anzutreffen. Blickt man am Frontetikett vorbei durch Glas und Gin fällt der Blick auf das große Rücketikett, das nach innen stilisiert die die Spree überspannende Oberbaumbrücke im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zeigt.
Das Rücketikett besitzt einen schwarzen Aufdruck vor weißem Grund mit umfangreichen Beschreibungen des Gins und der Brennerei. Außerdem sind individuelle Flaschen- und Chargennummern vorhanden.

Galerie
Berlin Distillery Bratapfel Gin Vorderseite
Vorderseite
Berlin Distillery Bratapfel Gin Vorderseite Etikett
Vorderseite Etikett
Berlin Distillery Bratapfel Gin Rückseite
Rückseite
Berlin Distillery Bratapfel Gin Rückseite Etikett
Rückseite Etikett
Berlin Distillery Bratapfel Gin Verschluss
Verschluss
Berlin Distillery Bratapfel Gin Hals
Hals

Geruch / Geschmack

Der Geruch des Berlin Distillery Bratapfel Gins fällt filigran und doch durchaus kräftig mit ausgeprägten Noten von Wacholder und Zimt aus. Hinzu stoßen die etwas zurückhaltenden Nuance von Apfel, Vanille und gebranntem Karamell. Stärker kommen hingegen eine Zitrusfrische von Zitrone, Limette und warmer Orange sowie eine kräutrige Würze nach Minze, Koriander und Kardamom zur Geltung.
Im Mund liefert der Gin viel Wacholder in Begleitung von Zimt. Es folgen die stark ausgeprägte Frische von Zitrone, Limette und Orange sowie eine feine Würze von Kardamom, Angelika und Koriander. Untermalt werden die Aromen von einem herbal frischen Touch, der an Minze erinnert.
Der recht lange Abgang bringt noch einmal die nuancierten Noten von Wacholder, Koriander, Kardamom, Angelika, Zitrone, Limette, etwas Orange, grünem Apfel, Minze und schließlich wenig Zimt hervor.


Anzeige
Rum & Co


Anzeige
Bolou

Empfohlene Trinkweise

Wie von der Berlin Distillery erdacht, kann der Bratapfel Gin ohne Weiteres pur genossen werden. Empfehlenswert ist der Purgenuss bei Zimmertemperatur oder leichter Kühlung.
Weitaus populärer ist jedoch das Mixing wie in Form des großen Klassikers „Gin Tonic“. Darüber hinaus existieren außerdem Drinks wie der „Gin Fizz“, der „Martini“ und der „Negroni“.

Fazit

4,0

Berlin Distillery Bratapfel Gin Wertung
Der Berlin Distillery Bratapfel Gin wurde als ein Seasonal konzipiert, das die Genüsse der kalten Jahreszeit einfangen soll. Gelungen ist das der Manufaktur nur bedingt, denn außer Zimt kann nur etwas Apfel punktuell vernommen werden. Dafür trifft man überraschenderweise einen ziemlich klassischen Gin an, der durch eine filigrane und doch kräftig ausgeprägte Aromatik hoch punkten kann. Weiterhin wissen die Harmonie und auch die beachtliche Milde zu gefallen. Während der Gin wohl primär zum Mixen herhalten wird, bietet sich auch der Purgenuss an. Das Design hinterlässt einen durchdacht und hochwertig wirkenden Eindruck und liefert dezent eine künstlerische Darstellung, die nicht nur Fans der Hauptstadt ansprechen dürfte. Der Preis für die 0,5-l-Flasche des Berlin Distillery Bratapfel Gins beginnt bei stimmigen 35 Euro. Wenn der Genießer über die eher gering ausfallenden Winternoten hinwegsehen kann, kommt er ohne Zweifel auf seine Kosten.

Das Sample wurde uns von Berlin Distillery ohne Vorgaben hinsichtlich einer Berichterstattung zur Verfügung gestellt.

Preisvergleich
Berlin Distillery Bratapfel Gin (1 x 0,5 l)
Preis: € 34,90 (€ 69,80 / l)
Versand: k.A.
Preis: € 37,90 (€ 75,80 / l)
Versand: frei
Preis: € 37,90 (€ 75,80 / l)
Versand: € 6,95
Preis: € 49,99 (€ 99,98 / l)
Versand: k.A.
Stand 17. April 2024 17:31 Uhr. Preise inklusive Mehrwertsteuer. Alle Angaben ohne Gewähr. Bezahlte Links.