Neue Range, neuer Look: The Glenturret verkündet großen Relaunch

Gut eineinhalb Jahre nach dem Kauf der The Glenturret Distillery durch ein Joint Venture aus dem Unternehmen Lalique und dem Entrepeneur Hansjörg Wyss steht ein groß angelegter Relaunch an. Neben einem neuen Markenlook erhält die im Jahr 1763 in den schottischen Highlands errichtete Brennerei ein neues Sortiment mit insgesamt sechs Single Malt Whiskys. Das neue Portfolio startet mit der vierteiligen Core Range und dem The Glenturret Triple Wood, der wie ein namensgleicher Vorgänger eine unbekannte Reifezeit in einer Kombination aus ehemaligen Sherryfässern amerikanischer und europäischer Eiche sowie ehemaligen Bourbonfässern heranreift. Abgefüllt wird mit einem Alkoholgehalt von 43 Prozent und ungefärbt, aber nicht ohne Kältefiltration. Darauf folgt der The Glenturret 10 Jahre Peat Smoked Gewonnen aus getorftem Gerstenmalz erfolgt über zehn Jahre hinweg eine nicht näher beschriebene Reifung. Das Abfüllen in Flaschen geschieht mit einem Alkoholgehalt von 50 Prozent, ohne Kältefiltration und ohne Farbstoff. Der The Glenturret 12 Jahre verbringt seine zwölfjährige Reifung maßgeblich in ehemaligen Sherryfässern, ehe er mit einer Alkoholstärke von 46 Prozent sowie unfiltriert und ungefärbt abgefüllt wird. Die Core Range komplettiert der The Glenturret 15 Jahre. Dessen Reifung findet vordergründig in Refill-Sherryfässern statt. In die Flasche geht es mit einem Alkoholvolumen von 55 Prozent, ohne Kältefiltration und ohne Farbstoff.

The Glenturret Range
Bild: Kammer-Kirsch

Oberhalb der Core Range führt die The Glenturret Distillery neuerdings eine „Extemely Scarce“-Range. Zu den in kleinen Chargen entstehenden Single Malt Whiskys der Reihe zählen der The Glenturret 25 Jahre und der The Glenturret 30 Jahre. Hinsichtlich der Fassreifungen hält man sich vergleichsweise bedeckt. Lediglich bei der 30-jährigen Qualität ist die Rede von einer infolge des Kaufs der Brennerei eingeleiteten, mehrmonatigen Nachreifung in First-Fill-Sherryfässern europäischer Eiche. Abgefüllt werden die beiden mit Alkoholvolumina von 44,5 Prozent respektive 45,7 Prozent. Auf eine Kältefiltration sowie eine Färbung wird verzichtet.

„Ich sah in Glenturret eine großartige Gelegenheit, mit einem zurückhaltend arbeitenden, aber hoch qualifizierten Team zusammenzuarbeiten, das die Erschaffung des New Make Spirit der Destillerie so gut beeinflusst, wie nur ihre Hände es können“, kommentiert Bob Dalgarno, Whisky Maker bei The Glenturret. „Daneben bestand die Herausforderung darin, eine neue Produktpalette von Whiskys mit einem anderen Fass- und Charakterprofil zu schaffen. Auf früheren Erfahrungen aufzubauen und die Freiheit zu haben, Einfluss zu nehmen und die Entwicklung voranzutreiben, die Geschichte zu respektieren und gleichzeitig neue Kapitel zu schreiben, passte perfekt.“

„Bob im Team zu haben, ist eine Anerkennung für das enorme Ausmaß unseres Engagements und ein Beleg für unsere Arbeit in der Umgestaltung der letzten acht Monate“, fügt Ian Renwick, Distillery Manager bei The Glenturret, hinzu. „Während des gesamten Prozesses, von der Destillation bis zur Reifung, hat unser Team jeden Tag eng mit Bob zusammengearbeitet. Wir können es kaum erwarten, die neuen Whiskys der Welt zu zeigen.“

„Wir stellen kleine Mengen feinsten Single Malts von Hand und mit viel Herzblut her“, kommentiert John Laurie, Managing Director von The Glenturret. „Unser Engagement für eine sehr langsame Destillation in unseren handgehämmerten Destillierapparaten aus Kupfer spiegelt die traditionsreichen Fertigkeiten unserer Vorfahren und die physischen Grenzen einer kleinen traditionellen Destillerie wider. Es gibt keine Automatisierung, keine großen Kapazitäten, nur einfache Destilliervorgänge, die von Hand zur rechten Zeit ausgeführt werden.“

The Glenturret 10 Jahre Peat Smoked
Bild: Kammer-Kirsch
The Glenturret Distillery
Bild: Kammer-Kirsch

Gegenwärtig befindet sich das neue Portfolio der The Glenturret Distillery auf dem Weg in den gut sortierten Fachhandel in Deutschland. Die gänzlich neu designten Flaschen stammen von Lalique. Hierzulande zeichnet Kammer-Kirsch exklusiv für die Distribution verantwortlich. Unverbindliche Preisempfehlungen nennt das Unternehmen nicht.

Quelle: Kammer-Kirsch