Test: Spitzmund Gin

Die Geschichte des Spitzmund Gins reicht in das Jahr 2013 zurück, als Andreas Werner aus der „Trafo-Bar“ in Kiel den Medi-Gin ins Leben rief. Zur Umbenennung dieses New Western Dry Gins in „Spitzmund“ – was die Form des Munds vor dem Trinken beschreiben soll – kam es im Frühling 2014. Bis heute erfolgt die Herstellung in einer kleinen Destillerie im schleswig-holsteinischen Kiel: Eine geheime Anzahl Botanicals – bestätigt sind Wacholder, Koriander, Pflaume, Apfel, Haselnuss, Orange und Zitrone – wird zunächst in Neutralalkohol mazeriert und anschließend destilliert. Nach einer kurzen Ruhephase kommt es zur Abfüllung

Anzeige