Aus Jamaika: Feinbrennerei Sasse stellt limitierten Sasse Rum vor

Das nächste Kapitel der „Der gepflegte Freitagsdrink“-Reihe der Feinbrennerei Sasse in Schöppingen im Münsterland ist enthüllt. Als inzwischen vierte Limited Edition wurde ein Sasse Rum abgefüllt. Es handelt sich dabei um einen als hoch aromatisch beschriebenen Melasse-Rum aus der Pot Still einer namentlich nicht genannten Brennerei auf Jamaika, wie er seit fast 100 Jahren als Schlüsselzutat für den hauseigenen Sechser Kräuterlikör importiert wird. Während der Rum sonst ungereift bleibt, wurde in diesem Fall eine Reifung über einen unbekannten Zeitraum in ehemaligen Lagerkornfässern vorgenommen. Das Abfüllen in Flaschen erfolgte mit einem Alkoholvolumen von 50 Prozent und ohne Farbstoff. Ob auch auf eine Süßung verzichtet wurde, ist nicht klar. Die offizielle Verkostungsnotiz verspricht eine aromatische Explosion nach Papaya, Zitrus, Banane, Pfirsich, Mango und Aprikosen in der Nase. Trockenpflaumen und Vanille sollen extrem lange am Gaumen erhalten bleiben.

Sasse Rum
Bild: Feinbrennerei Sasse

Seit wenigen Tagen ist der Sasse Rum mit 850 wiederverwendbaren 1,0-l-Karaffen über den Online-Shop der Feinbrennerei Sasse verfügbar. Die Etiketten sollen sich einfach ablösen lassen. Die dann neutrale Karaffe aus Hause Sieger könne so mit anderweitigen Spirituosen wieder befüllt und einfach in die Hausbar integriert werden. Preislich liegt das Exemplar bei 95 Euro.

Quelle: Feinbrennerei Sasse