Test: Ramazzotti Amaro

Der Ramazzotti Amaro ist ein Kräuterlikör, der seinen Ursprung in der italienischen Metropole Mailand hat und heute in der Provinz Asti produziert wird. Aufgrund des hohen Zuckergehalts gehört er zu den Halbbitter-Kräuterlikören (italienisch: „amaro“). Der komplette Handelsname lautet Ramazzotti Amaro Felsina, umgangssprachlich wird er meistens nur „Ramazzotti“ genannt. Hergestellt wird der Kräuterlikör aus einer geheimen Komposition aus 33 verschiedenen Kräutern, von denen nur wenige öffentlich bekannt sind: Enzianwurzel, Rhabarber, Zimt, süße und bittere Schalen sizilianischer Orangen, Engelwurz, Kaiserwurz, Rosenblüten, Vanille und Sternanis. Die pflanzlichen Extrakte werden pulverisiert und Zucker, Neutralalkohol und weitere Zutaten hinzugefügt. Der Alkoholgehalt des Kräuterlikörs wird mit Wasser auf 30 Prozent reduziert. Abschließend erfolgt eine Filtration und die Abfüllung. Zwar wurde die Produktion mit den Jahren automatisiert und durch moderne Verfahren optimiert, jedoch ist das Herstellungsverfahren als auch die Rezeptur immer noch wie zum Gründungsjahr 1815 und lediglich drei Personen bekannt. Weiterhin verwendet Ramazzotti keine künstlichen Farb- oder Aromastoffe. Mehr Informationen zur Marke und Destillerie der getesteten Spirituose sind auf der Ramazzotti-Übersichtsseite zu finden.

Ramazzotti Amaro Glas und Flasche
Ramazzotti Amaro

Optik / Flasche

Die Flasche des Ramazzotti Amaro ist schmal, hoch und besteht aus durchsichtigem Glas, sodass der dunkelbraune Kräuterlikör den Grundfarbton darstellt. Trotz der Höhe ist mit einem flachen Boden ein stabiler Stand gewährleistet. Die rotblauen Farben und die weiße Schrift auf dem Etikett bieten zusammen mit dem tiefbraunen Likör einen kräftigen Kontrast. Das einmalige Etikett ist bis heute nahezu unverändert geblieben.
Der Flaschenhals ist umgeben von einer dunkelblauen, metallenen Banderole, die den Namen der Marke Ramazzotti trägt. Auf dem vorderen Etikett befinden sich jeweils auf blauem Hintergrund der Markenname und die Herkunftsstadt Mailand. Während auf dem roten Hintergrund das Wort „Amaro“ die Sorte des Kräuterlikörs beschreibt, benutzt der Hersteller das Wort Brüder beziehungsweise Geschwister (italienisch: „fratelli“) Ramazzotti, was von den Enkeln Ausano Ramazzottis hinzugefügt wurde. Gleiches findet sich unterhalb auch in Form einer Unterschrift wieder.
Weiterhin enthält das Etikett ein großes Wappen, das im Inneren unter anderem das Wappen von Mailand und die Initiale „R“ von Ramazzotti enthält. Der Text um das Wappen herum vermittelt, dass der im Jahr 1815 erfundene Kräuterlikör eine Spezialität des Unternehmens ist. Das Gründungsjahr und der Gründungsort finden sich außerdem auf einem kleinen runden Etikett darüber wieder.
Auf dem hinteren Etikett versichert der Hersteller in einigen Sätzen die Qualität seiner aus 33 Kräutern hergestellten Spirituose und gibt Empfehlungen für verschiedene Trinkweisen.
Der lange Flaschenhals verfügt über einen metallenen Drehverschluss und einen integrierten Ausgießer aus Kunststoff, der das Einschenken erleichtert.

Galerie
Ramazzotti Amaro Vorderseite
Vorderseite
Ramazzotti Amaro Vorderseite Etikett
Vorderseite Etikett
Ramazzotti Amaro Rückseite
Rückseite
Ramazzotti Amaro Rückseite Etikett
Rückseite Etikett
Ramazzotti Amaro Verschluss
Verschluss
Ramazzotti Amaro Hals
Flaschenhals

Geruch / Geschmack

In der Nase zeigt der Ramazzotti Amaro einen mild-würzigen und sehr komplexen Geruch, der eine leichte Bitternote besitzt. Aufgrund der vielen verwendeten Kräuter fällt es schwer, einzelne Kräuter oder Zusätze zu identifizieren. Alkoholische Gerüche sind nicht wahrnehmbar.
Der Kräuterlikör entfaltet im Mund seinen komplexen, würzigen Geschmack, der sich als bitter und auch gleichzeitig als äußerst mild beschreiben lässt. Das fein abgestimmte Kräuteraroma dominiert, ist aber ansprechend und nicht zu aufdringlich. Während die Würze leicht, angenehm auf der Zunge brennt, schmeckt der Amaro Ramazzotti zum Abgang hin leicht süßlich. Der mittellange Nachklang verliert recht schnell an Intensität und endet etwas trocken.

Empfohlene Trinkweise

Am besten lässt sich der Ramazzotti Amaro als Digestif bei Zimmertemperatur mit einem Eiswürfel genießen. So kann der Kräuterlikör sein würziges Aroma optimal entfalten. Gerne wird der Kräuterlikör auch pur, mit etwas Zitronensaft oder einem Zitronenschnitz zu sich genommen.
Als Basis für Longdrinks oder Cocktails ist viel Raum für Kreativität gegeben. Besonders verbreitet ist der Ramazzotti Amaro mit Cola oder Orangensaft. Bekannte Cocktails sind „Ramazzotti White Crush“ (mit Ananassaft, Sahne, Vanillesirup, Zimtpulver und Crushed Ice) sowie „Ramazzotti Red Sun“ (mit Apfelsaft, Grenadine und Zitronensaft).
Auch als Zusatz im Kaffee oder im Kakao findet der Kräuterlikör gelegentlich Verwendung.

Fazit

4,0

Ramazzotti Amaro Wertung
Der Ramazzotti Amaro ist schon seit Jahrzehnten ein international sehr beliebter Kräuterlikör. Die charakteristischen schmalen Flaschen, deren einprägsames Etikettendesign in 200 Jahren nahezu unverändert blieb, stehen für Beständigkeit und das traditionelle Herstellungsverfahren. Durch den Einsatz zahlreicher Kräuter besitzt der Kräuterlikör einen äußerst milden und sehr ausgewogenen Geschmack, dem eine wohltuende und stärkende Wirkung zugesprochen wird. Bestens eignet sich der Kräuterlikör als Digestif, genauso können verschiedenste Mixgetränke kreiert werden. Der Preis des Ramazzotti Amaro beginnt bei günstigen 13 Euro für die 0,7-l-Flasche.

Preisvergleich

Ramazzotti Amaro (1 x 0,7 l)
eBayPreis: € 5,02
Versand: € 0,00
Jetzt kaufen*
myTime.dePreis: € 11,99
Versand: € 4,99
Jetzt kaufen*
Galeria KaufhofPreis: € 11,99
Versand: € 3,95
Jetzt kaufen*
AmazonPreis: € 11,99
Versand: n. a.
Jetzt kaufen*
Gourmondo - FeinkostPreis: € 12,90
Versand: € 4,90
Jetzt kaufen*
BottleWorld.dePreis: € 12,99
Versand: € 599.130,00
Jetzt kaufen*
Bolou - Spirituosen, Whisky, Gin & Wein Online ShopPreis: € 13,29
Versand: n. a.
Jetzt kaufen*
Edeka24Preis: € 13,49
Versand: € 3,95
Jetzt kaufen*
RakutenPreis: € 15,01
Versand: € 5,90
Jetzt kaufen*
*Alle Angaben ohne Gewähr.