Marke

Marke: Pitú

1938 gilt als das Geburtsjahr der Marke Pitú, als die beiden traditionsreichen Familien Ferrer de Morais und Cândido Carneiro im Nordosten Brasiliens gemeinsam mit der Herstellung des hochwertigen Destillats aus Zuckerrohr begannen. Seinen Namen erhielt der Cachaça durch die umgangssprachliche Bezeichnung für einen Süßwasserkrebs, der in der Nähe der ersten Destillerie vorkommt. Dieser Krebs avancierte zum Symbol der Marke Pitú. Die heutige Hauptdestillerie befindet sich in Vitória de Santo Antão, Pernambuco, in Brasilien. Für viele ist Pitú der Inbegriff des Cachaça schlechthin, denn er ist nicht nur der bekannteste Cachaça hierzulande, sondern wird mittlerweile in fast jedem Supermarkt angeboten. Die meisten halten Pitú für die eigentliche Spirituose und kennen den Namen Cachaça überhaupt nicht. Als Hauptzutat für den Caipirinha, einen der weltweit beliebtesten Cocktails, erlangte diese Spirituose internationale Bekanntheit, und ist aus dem Sortiment zahlreicher Bars und Discos nicht mehr wegzudenken.

Carlos I

Marke: Carlos I

In der Mitte des 19. Jahrhunderts gründete Pierre de Domecq, ein französischer Aristokrat und Repräsentant eines Londoner Handelshauses, in Jerez eine eigene Bodega unter dem Namen Pedro Domecq. Das Aushängeschild der Bodega, der spätere Carlos I, wurde 1889 entwickelt. Dieser soll nur durch einen Zufall kreiert worden sein: aufgrund eines Kunden-Stornos eines Traubendestillats wurde der Brand ausschließlich aus Platzgründen in alten Sherry-Fässern untergebracht. Die in Vergessenheit geratenen Fässer sollen erst Jahre später wieder entdeckt worden sein. Ein Test des Funds begeisterte die Destillateure, die diesen als ersten Brandy de Jerez in ihr Sortiment aufnahmen. Allerdings zunächst für den privaten Bedarf, erst 1922 entschloss man sich den Brandy unter dem Namen Carlos I auf den Markt zu bringen. Da die Bodega den Brandy hoch einschätzte, benannte sie ihn nach dem spanischen König Carlos I, der von 1500 bis 1558 lebte. Carlos I wurde 1530 offiziell unter dem Namen Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gekrönt. Inzwischen gehört die Marke zur Grupo Osborne.

Bombay Sapphire

Marke: Bombay Sapphire

Bombay Sapphire ist eine 1987 in England gegründete Gin-Marke. Angeblich liegt seine Zusammensetzung einer rund 250 Jahre alten Londoner Rezeptur zu Grunde. 2011 wurde eine leicht abgeänderte Variante dieses Gins für den US-amerikanischen Markt eingeführt. Die Variante enthält als zusätzliche Inhaltsstoffe Zitronengras und schwarze Pfefferkörner. Den Bombay Sapphire London Dry Gin gibt es in Variationen mit 40 Prozent und 47 Prozent Alkohol, der Bombay Sapphire East kommt auf 42 Prozent.

Black Bottle

Black Bottle: Der Klassiker von Gordon Graham & Co.

Die Gordon Graham & Co. wurde 1850 von den Brüdern Gordon, Charles und David Graham in Aberdeen gegründet. Zuerst begannen die Drei mit Tee zu handeln, bevor 1879 der erste Blended Scotch Whisky auf den Markt kam. Bis 1914 waren die Flaschen ausschließlich aus schwarzem, in Deutschland gefertigtem Glas, das jedoch mit dem Ausbruch des ersten Weltkriegs nicht mehr verfügbar war. Daher wurde erstmals das auch heute noch übliche, grüne Glas für die Flasche verwendet. 1964 wurde das Unternehmen, das nie selbst Whisky herstellte, sondern ausschließlich Whiskys anderer Marken verarbeitet, an Long John verkauft. Heute gehört Gordon Graham & Co. zur Burn Stewart Distillers Ltd., zu der unter anderem auch die Whisky-Marken Tobermory und Bunnahabhain gehören.

Lubuski

Marke: Lubuski

Lubuski ist eine polnische Marke und in der dortigen Kategorie des Gins Marktführer. Der Name der Marke leitet sich vom Lebuser Land ab, aus dem die Zutaten für den Lubuski Gin stammen. Seit 1987 wird das gleiche Rezept zur Destillation dieses Gins verwendet. Des Weiteren gibt es neben dem originalen Lubuski Gin auch die Variante Lubuski Gin Lime. In Deutschland wird Lubuski Gin von der Sektkellerei Henkell & Co vertrieben.

Ile Four

Marke: Île Four

Île Four ist eine Marke der deutschen Firma Spyglass Trading Europe GmbH, hinter der drei Sake-Freunde stecken. Das aus verschiedenen Sake-Sorten bestehende Sortiment wird komplett in Japan hergestellt und abgefüllt. Die nach westlichen Maßstäben gewählte Namensgebung „Île Four“ bezieht sich auf die „vier Inseln“ Japans.

Black Forest

Marke: Black Forest

Den Markennamen „Black Forest“ verwendete die Destillerie Kammer-Kirsch erstmals im Jahr 2009 für einen zusammen mit der Badischen Staatsbrauerei Rothaus entwickelten Whisky, der seitdem jährlich neu aufgelegt wird. Seit Anfang 2014 existiert unter dem Markennamen zudem eine Range moderner Spirituosen aus eigenem Hause.

Magnífica

Marke: Magnífica

Magnífica Cachaça wird auf der Farm Fazenda do Anil in den Bergen Rio de Janeiros in Brasilien hergestellt. Während die Produktion bereits im Jahr 1985 begann, wurde die Marke Magnífica erst 1997 eingeführt. Der Produzent João Luiz Coutinho de Faria hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, zu den besten Cachaça-Herstellern Brasiliens zu gehören, und vertraut deshalb auf die traditionelle Herstellung seiner Produkte in Handarbeit. Da der Cachaça immer noch in Kupferbrennblasen destilliert wird und in Tropenholzfässern reift, genießt er unter den Kennern auf der ganzen Welt eine große Beliebtheit. Nicht umsonst wurden die Spirituosen der kleinen Brennerei in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet und gehören in die Top 10 der besten Cachaças Brasiliens. „Magnífica“ stammt übrigens aus dem Portugiesischen und lässt sich mit prunkvoll, prächtig oder großartig übersetzen.

Marke

Marke: Mount Gay

Seit dem Jahr 1703 ist die auf der karibischen Insel Barbados ansässige Mount Gay Brennerei aktiv und gilt damit weltweit als der älteste, dokumentierte Hersteller von Rum. Der Markenname lautete zunächst Mount Gilboa und bezog sich auf die gleichnamige Anhöhe inmitten einer Zuckerrohrplantage in der Region St. Lucy, auf der die Brennerei von William Sandiford errichtet wurde. Im Jahr 1747 erwarb John Sober das Unternehmen und setzte seinen engen Freund Sir John Gay Alleyne als Manager ein. Gay führte die Brennerei in kurzer Zeit zum Erfolg und erlangte auch regional – unter anderem durch seine Kritik an der Sklaverei – als Politiker eine hohe Bekanntheit. Nachdem der Erfolgsbringer im Jahr 1801 verstarb, gedachte der Inhaber John Sober seinem Freund mit der Umbenennung des Rums zu Mount Gay.

John Medley's

Marke: John Medley’s

John Medley’s ist eine Marke der Berentzen-Gruppe, die diesen Bourbon Whiskey seit dem Jahr 2012 in Deutschland vertreibt. Hergestellt wird der Whiskey im Stil der traditionsreichen Charles Medley Distillery in Owensboro, Kentucky. Die Geschichte dieser Destillerie ist die Familiengeschichte der Familien Medley und Wathen. John Medley war das erste Mitglied der Familie Medley, der im 17. Jahrhundert von England nach Amerika übersiedelte. Sein Namensvetter in vierter Generation gründete 1812 die Destillerie, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit der Destillerie der Wathen-Familie verband. Der Whiskey war lange nur unter dem Namen Medley’s bekannt, was sich durch mehrere Verkäufe der Destillerie änderte. Heute stammt beispielsweise der Wathen´s Bourbon aus der Charles Medley Distillery. Die Berentzen-Gruppe greift auf den Namen John Medley’s zurück.

Anzeige
Botucal

Marke: Botucal

Die venezolanische Marke Botucal ist international als Diplomatico bekannt. Die Gründung der dahinter stehenden Destileria Unidas erfolgte Ende der 1950er-Jahre durch den Zusammenschluss lokaler Rum-Produzenten mit dem kanadischen Unternehmen Seagram. Der Name Diplomatico bezieht sich auf Don Juancho Nieto Melendez, dem der Rum gewidmet ist und der am Ende des 19. Jahrhunderts in der Nähe der späteren Destillerie gewohnt hat. Er soll ein aufmerksamer Genießer sowie Sammler von Spirituosen aus der Karibik gewesen und von seinen Mitmenschen für seine Weltoffenheit geschätzt worden sein. Aus Markenrechtsgründen trägt der Rum hierzulande den Namen „Botucal“ – ein indigenes Wort für „grüner Hügel“, wie sich einer in Sichtweise der Brennerei befindet. Die Brennerei verwendet sowohl Zuckerrohrsaft als auch Zuckerrohrmelasse. Außerdem erfolgt die Destillation in drei verschiedenen Brennapparaturen.

Craigellachie

Marke: Craigellachie

Die Craigellachie Distillery in der schottischen Speyside innerhalb der Highlands wurde 1891 unter anderem von Alexander Edward und Peter Mackie gegründet. Über die Jahrzehnte wechselten mehrmals die Besitzer. Lange Zeit fand der Single Malt Whisky seinen Weg in Blended Whiskys oder wurde von unabhängigen Abfüllern angeboten. Im Jahr 2014 brachte das Unternehmen John Dewar & Sons, das zu Bacardi gehört, erstmalig eine Range von Craigellachie auf den Markt.

Aberlour

Marke: Aberlour

Die Aberlour Distillery liegt in der Region Speyside innerhalb der schottischen Highlands. Am Rande des Ortes Aberlour, unweit der Mündung des Flusses Lour in den Fluss Spey, wurde die Destillerie 1879 von James Fleming gegründet. Nach einem Brand im Jahre 1898 wurde die Destillerie von Charles Doig of Elgin wieder aufgebaut. Seitdem wurde der traditionelle Charakter der Anlage, trotz etlicher Modernisierungen, beibehalten. Das Unternehmen gehört seit 1974 zu Chivas Brothers, einem Tochterunternehmen der Pernod Ricard Gruppe.

Bozal

Marke: Bozal

Bozal ist eine Marke des kalifornischen Familienunternehmens 3 Badge Mixology. In Deutschland erfolgte die Markteinführung des Mezcals im Frühjahr 2017. Die Herstellung findet in Mexiko in ausgewählten Brennereien statt.

Bushmills

Marke: Bushmills

Der Whiskey von Bushmills ist ein Produkt der Old Bushmills Destillerie. Diese wurde offiziell 1784 in der nordirischen Ortschaft Bushmills in Betrieb genommen und gehört zu den ältesten Whiskeybrennereien der Welt. Die Idee hatte Sir Thomas Phillipps, der bereits 1608 die Erlaubnis zum Whiskey-Brennen erhielt. Erste Spuren der Old Bushmills Destillerie lassen sich bis in das Jahr 1743 zurückverfolgen, womit Old Bushmills die älteste noch aktive Brennerei der Welt wäre.

Marke

Marke: Three Sixty

Three Sixty ist ein im Jahr 2004 in Deutschland gegründeter Vodka-Hersteller. Markeninhaber ist die Firma Three Sixty Vodka GmbH. Das in Berlin ansässige Unternehmen ist eine Tochter der Schwarze und Schlichte Markenvertrieb GmbH & Co. KG.

Marke

Windspiel: Im Zeichen der Kartoffel

Unter dem Namen Windspiel rief das sich Naturprodukten der Vulkaneifel verschworene Unternehmen Eifelion in Daun einen Gin auf der Basis von Kartoffeln ins Leben. Zur Markteinführung kam es im Hochsommer 2014. Das inzwischen als Windspiel Manufaktur firmierende Unternehmen präsentierte im Frühling 2016 einen Vodka auf Kartoffelbasis. Weiterhin kamen zwischenzeitlich ein Sloe Gin, ein fassgereifter Gin, ein Navy Strength Gin und eine Kräuterspirituose hinzu. Nebenbei entsteht in der Windspiel Manufaktur auch ein Tonic Water.

Marke

The Singleton of Dufftown: Single Malts für jedermann

Der früheste Ursprung von The Singleton of Dufftown liegt im Jahr 1895, dem Jahr der Errichtung der Dufftown Distillery durch Peter Mackenzie, Richard Stackpole, John Symon und Charles MacPherson in der schottischen Ortschaft und heimlichen Whiskyhauptstadt Dufftown. Im Spätjahr 1896 lief die Produktion an. In ihrer Nachbarschaft stehen heute fünf große Brennereien. Seit 1985 befindet sich die Brennerei im Besitz von United Distillers & Vintner (UDV) beziehungsweise Diageo. Die Erzeugnisse der Dufftown werden in zahlreichen Blended Whiskys namhafter Marken verarbeitet. Seit 2006 existiert die Marke The Singleton of Dufftown zum Eigenabfüllen des Single Malt Whiskys.