Marke

Marke: The Quiet Man

Als The Quiet Man hat Distillery Manager Ciaran Mulgrew eine von seiner Spirituosenfirma Niche Drinks in Nordirland gegründete Whisky-Marke betitelt. Die Markteinführung erfolgte im Jahr 2015. Das sich bis dahin mit irischen Sahnelikören befasste Unternehmen stellt die Whiskys zunächst auf der Basis von eingekauftem New Make her, bis eine eigene ab Herbst 2016 im Bau befindliche Craft Distillery die Herstellung aufnehmen kann. Die Namensgebung erinnert an Ciaran Mulgrew’s Vater, John Mulgrew, welcher über 50 Jahre in Bars und Pubs in und um Belfast arbeitete, und währenddessen nie die privaten Geschichten seiner Gäste weitererzählt haben soll.

Marke

Marke: O’Donnell

Unter dem Namen O’Donnell Moonshine hat der Berliner Gründer August Ullrich zum Jahresende 2013 einen Kornbrand gelauncht. Während von August Ullrich die Idee stammt, ist es die Gebr. Sünner GmbH & Co. KG Brauerei und Brennerei in Köln, welche die Herstellung übernimmt. Als Moonshine wird in den USA der überwiegend nachts illegal gebrannte Alkohol bezeichnet. Von der Prohibition bis heute wird in den vergessenen Winkeln der „Appalachian Mountains“ nach altbewährten Rezepten Moonshine destilliert – inzwischen auch in zugelassenen Brennereien nach den höchsten Standards. Benannt ist der Kornbrand nach Edward „Spike“ O’Donnell, dessen Chicagoer „South Side O’Donnell“-Gang während der Prohibition den illegalen Alkoholvertrieb im großen Stil betrieb und sich jahrelange Kriege mit konkurrierenden Gangs lieferte.

Marke

Marke: Wint & Lila

Die Marke Wint & Lila gehört dem Unternehmen Casalbor mit Sitz in der spanischen Hafenstadt Puerto de Santa María bei Cadiz. Der Markenname erinnert an Juan de Wint und Margarita de Lila, die im Jahr 1646 die Compania de Indias in Cadiz gründeten und damit die Hafenstadt zu einem wichtigen Knotenpunkt im Überseehandel machten.

Finsbury

Marke: Finsbury

Finsbury ist eine im Jahr 1740 von Joseph Bishop in London gegründete Marke für Gin. Der nach dem Londoner Stadtteil Finsbury benannte Gin wird nach einer Rezeptur der Familie Bishop hergestellt. Im Jahr 1994 wurde die Destillerie von dem Hamburger Spirituosenkonzern Borco-Marken-Import übernommen.

Marke

Marke: Wodka Gorbatschow

Wodka Gorbatschow ist eine am 28. April 1921 in Berlin gegründete Marke. An diesem Datum erhielt der wenige Jahre zuvor aus St. Petersburg in Russland emigrierte Leontowitsch Gorbatschow seine Genehmigung Wodka zu brennen. Bereits in seiner alten Heimat brannte Leontowitsch Gorbatschow. Inzwischen gehört der Wodka zur Henkell & Co. Sektkellerei, die wiederum Bestandteil des Unternehmens Dr. Oetker ist.

Jura

Marke: Jura

Die Jura Destillerie schaut auf eine lange Geschichte zurück. Bereits 1810 baute Archibald Campbell die erste Destillerie in Craighouse auf der Isle of Jura. Die Insel liegt vor der Küste Schottlands, circa 60 Meilen westlich von Glasgow, direkt neben der Insel Islay. 1884 kam es zur Restaurierung, bevor die Brennerei zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einer Ruine verkam. Erst in den 1950er Jahren planten die wenigen hundert Menschen auf der Insel – die sogenannten Diurachs – die Ruine wieder neu aufzubauen, um vor allem Jobs zu schaffen. So eröffnete 1963 die bis heute stehende Destillerie, die in der Zwischenzeit bereits mehrere Besitzerwechsel hinter sich hat.

Marke

Marke: Tschin

Hinter der Marke Tschin steckt die im schweizerischen Fricktal gelegene Brennerei Käsers-Schloss. Edelbrenner Ruedi Käser hat neben Destillaten und Likören auch eigene Whiskys sowie seit 2014 den Tschin genannten Gin im Angebot.

Ardbeg

Marke: Ardbeg

Die Ardbeg Destillerie wurde 1815 von John McDougall im Süden der schottischen Insel Islay nahe der Ortschaft Port Ellen gegründet. Noch bis 1959 in Familienbesitz, kam es 1981 zur Stilllegung des Betriebs. 1989 begann wieder die Produktion bis zur erneuten Schließung im Jahr 1996. Seit der Übernahme durch die The Glenmorangie Company 1997 ist die Ardbeg Destillerie wieder aktiv.

Laphroaig

Marke: Laphroaig

Im Jahr 1815 kauften die Brüder Donald und Alexander Johnston ein Grundstück auf der schottischen Insel Islay um Viehzucht zu betreiben. Das Grundstück wurde aufgrund seiner Lage als Laphroaig für „Senke an der breiten Bucht“ bezeichnet. Das Brennen von Whisky praktizierten die Eigentümer zunächst nur nebenher aus überschüssiger Gerste. Der Whisky kam gut an und schnell zeigte sich, dass das Brennen profitabler ist als die Viehzucht. In den 1870er-Jahren begannen die Streitigkeiten mit der nahegelegenen Lagavulin Destillerie im Besitz von Mackie and Co. Der Konflikt eskalierte endgültig im Jahr 1907 als Mackie and Co. für eine kurze Zeit die Wasserzufuhr von Laphroaig blockiert. Des Weiteren versuchte man 1908 mit Hilfe des abgeworbenen Laphroaig Head Brewer die Brennblase von Laphroaig für die Lagavulin Destillerie zu kopieren – es zeigte sich aber, dass sie den Whisky nicht kopieren konnten. Mit Ian Hunter an der Spitze wurde die Destillerie 1921 umfangreich erweitert. 1923 kamen bei Laphroaig, so früh wie bei kaum einer anderen schottischen Destillerie, Bourbonfässer aus amerikanischer Weißeiche zum Einsatz. 1929 wurde der Export weltweit gesteigert. Mit seinem Tod im Jahr 1954 übertrug Ian Hunter, der letzte der Familienlinie, die Geschäftsführung seiner langjährigen Angestellten und Vertrauten Bessie Williamson. Um weiteres Wachstum zu ermöglichen, verkaufte sie Laphroaig in den 1960er-Jahren an das schottische Unternehmen Long John International. Heute gehört die Marke Laphroaig zu Beam Suntory.

Marke

Marke: Ramazzotti

Der erst 24-jährige italienische Apotheker Ausano Ramazzotti experimentierte in seinem Mailänder Geschäft mit Wurzeln, Kräutern und Alkohol. Durch sein Wissen über Pflanzen und seine Erfahrungen im Likör- und Weinhandel gelang es ihm, im Jahr 1815 einen Kräuterlikör zu kreieren, dem er seinen Nachnamen widmete. Vom Geschmack und der wohltuenden Wirkung überzeugt, bot Ausano Ramazzotti seinen Kräuterlikör in seinem Geschäft an. Die Resonanz der Kunden war beeindruckend. Während in Mailand zur selben Zeit zahlreiche Kaffeehäuser eröffneten, ergriff der junge Apotheker die Chance, und eröffnete 1848 seinerseits ein Lokal. Dort schenkte er allerdings Amaro Ramazzotti anstatt Kaffee aus und erlangte damit Bekanntheit. Nach seinem Tod im Jahr 1866 verhalfen die Erben von Ausano Ramazzotti der Marke Ramazzotti zu nationalem Erfolg. 1872 wurde die Produktion in einen größeren Neubau in der Via Canonica verlegt. Im Jahr 1877 firmierten die Enkel von Ausano Ramazzotti das Unternehmen unter dem Titel Fratelli Ramazzotti neu – das italienische Wort fratelli bedeutet Brüder bzw. Geschwister. Immer wieder wurde die Produktionsstätte ausgebaut, um auch der stark wachsenden Nachfrage im Ausland zu entsprechen. 1985 übernahm der Spirituosen-Konzern Pernod Ricard das Unternehmen Fratelli Ramazzotti. Vier Jahre später ging der Vertrieb des italienischen Kräuterlikörs in Deutschland ebenfalls an Pernod Ricard Deutschland über. 1996 kam es zu einer Umsiedlung der Produktion nach Canelli in der Provinz Asti.

Anzeige
Lepanto

Marke: Lepanto

Manuel Maria Gonzalez kam 1835 nach Jerez de la Frontera, um sein Glück in der boomenden Sherry-Industrie zu finden. Bereits 1844 ermöglichte der Erfolg den eigenen Anbau von Reben und den Erwerb der ersten Brennanlage für Brandy. Im Jahr 1855 hatte Gonzalez ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut, das Wein produzierte und exportierte. Er entschloss sich Robert Blake Byass – seinen Handelsbeauftragten für Großbritannien – als Geschäftspartner mit ins Boot zu holen, womit das Unternehmen Gonzalez Byass gegründet wurde. Seit 1998 gehören nahezu alle Geschäftsanteile des Unternehmens den direkten Nachfahren von Manuel Gonzalez. Der Lepanto Brandy aus dem Hause Gonzalez Byass, wird seit 1896 in Jerez hergestellt. Namentlich erinnert der Brandy an die „Seeschlacht von Lepanto“, welche am 7. Oktober 1571 in der Meerenge von Lepanto, vor dem heutigen Griechenland, stattfand. Die „Heilige Liga“ bestehend aus christlichen Mittelmeermächten und mit Spanien an der Spitze, siegten dort über das nach der Flottengröße überlegene Osmanische Reich. Der Brandy wird gänzlich aus Palomino-Trauben gewonnen und ist in drei verschiedenen Sorten erhältlich. Die Palomino Traube zählt als die klassische Sherry-Traube. Diese alte, weiße Rebsorte wird hauptsächlich im Sherrydreieck, wozu Jerez, Puerto de Santa Maria und Sanlucar de Barrameda gehören, angebaut.

Marke

Marke: Niemand

Unter dem Namen Niemand haben Sebastian Otto und Torben Paradiek, beide Unternehmer aus Hannover und Gründer von HOOD Distribution, im Herbst 2015 einen Gin auf den Markt gebracht. Bereits zuvor kreierten sie die Gin Flight Gewürzspender.

Marke

Marke: Pampero

Die Destillerie Pampero oder besser gesagt Industrias Pempero, C.A. wurde 1938 in Caracas in Venezuela von Alejandro Hernández gegründet. Sein Rum brachte die Maßstäbe für eine heute bedeutsame Rum-Industrie in Venezuela hervor und durfte dort als erster den Zusatz „Anejo“ verwenden. Der Unternehmenssitz ist bis heute in Caracas zu finden. Die Fertigungsstätte des Rums befindet sich allerdings auf dem Anwesen Complejo Licorero del Centro (ehem. Hacienda La Guadalupe) aus dem 19. Jahrhundert in der zentralen Ebene im Tal des Flusses Tuy. Hier wird der Rum nicht nur gefertigt, sondern auch eingelagert. Der Name Pampero beruht auf den argentinischen Ebenen, die Pampas genannt werden. Die venezolanischen Ebenen tragen dagegen eigentlich den Namen Los Llanos. Pampero heißt hier in etwa „von den Pampas“ und weist damit auf das Logo hin. Dieses zeigt nämlich die Silhouette eines argentinischen Gaucho, der auf einem Pferd sitzt, das auf den Hinterbeinen steht – in Venezuela wird dieses Bild auch Caballito Frenao genannt. Der Pampero Rum und das Logo sind in Venezuela so bekannt, dass dort der Ausdruck Caballito Frenao als Synonym für Rum gilt. Das Portfolio von Pampero umfasst vier verschiedene Rums: Blanco, Ron Anejo Especial, Ron Anejo Aniversario und Ron Anejo Seleccion 1938. Mit diesem erfolgreichen Sortiment bringt Pampero den venezolanischen Rum-Export unter die Top-10 weltweit und konnte sich in den vergangenen Jahren mehrere Preise sichern. Mittlerweile unter der Verwaltung von Diageo, sind die Hauptabsatzmärkte in Spanien, Italien und Venezuela angesiedelt.

Grasovka

Marke: Grasovka

Der Wodka von Grasovka gehört zum deutschen Unternehmen Underberg und insbesondere für sein Büffelgrashalm innerhalb der Flasche bekannt. Der Wodka, der zur Żubrówka-Wodka-Gattung zählt, wurde mit dem Namen Grasovka von Emil Underberg im Jahr 1976 in Deutschland eingeführt. Das eigentliche, herstellende Unternehmen in Polen ist Polmos Białystok, das die Marke Żubrówka besitzt und unter anderen Namen – wie bspw. Grasovka in Deutschland – in das Ausland exportiert. Schon vor Jahrhunderten entdeckten polnische Bauern, dass Büffelgras ihrem Wodka ein spezielles Aroma verleiht. Das besagte Büffelgras wächst nur in einem Nationalpark nahe der polnisch-weißrussischen Grenze. Versuche, das Büffelgras an anderen Stellen anzusiedeln schlugen fehl, deshalb wird das Gras noch heute von Hand und nur in Polen im Frühsommer geerntet.

Glenfiddich

Marke: Glenfiddich

Die Glenfiddich Destillerie liegt in Dufftown in der Region Speyside in den schottischen Highlands im Tal (schot. = Glen) des Flusses Fiddich. Sie wurde 1887 von William Grant gegründet und ist noch heute im Besitz der Familie Grant. Da diese Region bekannt ist für die dort lebenden Hirsche steht „Glenfiddich“ für „Tal des Hirsches“. Glenfiddich ist die am meisten ausgezeichnete Destillerie in Schottland und daher eine auf der ganzen Welt bekannte und gern getrunkene Marke. Im umfangreichen Sortiment finden sich Whiskys zahlreicher Altersklassen und spezielle Editionen. Des Weiteren war Glenfiddich eine der ersten Destillerien, die nur Single Malt Whiskys, also Whisky, der nur in einer Destillerie produziert wird und ausschließlich aus gemälzter Gerste besteht, herstellte.

Feel!

Marke: Feel!

Der Feel! Munich Dry Gin ist eine junge Spirituose, die erst seit Ende 2012 hergestellt wird. Der Münchner Korbinian Achternbusch hat laut eigenen Angaben über ein Jahr lang getüftelt und experimentiert, bis er schließlich nach über einhundert Destilliervorgängen im Oktober 2012 die perfekte Rezeptur für seinen Gin „Made in Germany“ fand. Der Gin trägt seit Ende 2012 das Bio-Siegel und ist nur in ausgewählten Onlineshops beziehungsweise in Fach- und Biogeschäften erhältlich.

Drambuie

Marke: Drambuie

Die Geschichte des Drambuie Whiskylikörs geht zurück bis in das Jahr 1746, als Charles Edward Stuart – besser bekannt als Bonnie Prince Charles – seine Ansprüche auf den Englischen Thron geltend machte. Durch die Unterstützung mehrerer schottischer Klans versuchte er im zweiten Jakobitenaufstand die Macht ins Haus Stuart zurückzuholen. Er scheiterte jedoch und floh zurück in die schottischen Highlands, wo ihn die Klans versteckt hielten. Aus Dankbarkeit soll er dem Klanführer John MacKinnon das Rezept für sein Lieblingsgetränk übergeben haben. So wurde es über Generationen weitergegeben und tauchte 1870, verwendet von John Ross, im Bradford Hotel auf der Isle of Skye auf. Nachdem James Ross 1893 das Patent auf den Namen „Drambuie“ angemeldet hatte, wurde es 1912 an Malcolm MacKinnon verkauft. 1914 startete die „The Drambuie Liqueur Company“ die konsequente, globale Vermarktung. Der Name „An dram buidheach“, von dem Drambuie abgeleitet wird, ist keltischen Ursprungs und bedeutet „ein Trank, der zufrieden macht“.

Don Julio

Marke: Don Julio

Die Tequila-Marke Don Julio wurde 1942 vom 17-jährigen Don Julio González-Frausto Estrada gegründet. Er errichtete seine Destillerie namens „La Primavera“ in Atotonilco El Alto, im Hochland des mexikanischen Bundesstaates Jalisco. In der Anfangszeit beschränkte Don Julio Gonzalez seine Produktion auf den Eigenbedarf, um ihn mit der Familie und mit Freunden zu genießen. Innerhalb vier Jahrzehnten soll sich Don Julio Gonzales der Aufgabe angenommen haben, den gesamten Herstellungsprozess von Tequila zu perfektionieren. Angefangen beim Anbau der Agavenpflanzen bis hin zur Abfüllung des Destillats. Zu seinem 60. Geburtstag fertigten seine Kinder einen speziellen Tequila mit dem Namen Don Julio. Schnell erlangte der Tequila aufgrund seiner hohen Qualität größere Bekanntheit. Sie entschlossen sich eine Firma zu gründen und dazu überzugehen, größere Mengen für den Verkauf herzustellen. Das Vorhaben war ein großer Erfolg, welcher den Tequila Don Julio heute zu den besten gehören lässt. Im Jahr 2003 übernahm Diageo den weltweiten Vertrieb, des vom Unternehmen Tequila Don Julio, S.A. de C.V. produzierten Tequilas.

Fettercairn

Marke: Fettercairn

Die Fettercairn Destillerie wurde 1824 von Sir Alexander Ramsey gegründet und war die zweite, offiziell lizenzierte Destillerie Schottlands. Der Name Fettercairn bedeutet übersetzt „Am Fuße des Berges“, was auf die Lage des Ortes Fettercairn unweit der Nordseeküste am Fuße der schottischen Highlands hinweist. Hier fand Sir Ramsey, dessen Familienwappen das Einhorn ist und welches bis heute noch das Logo der Marke ziert, in einer alten Kornmühle die perfekten Voraussetzungen für seine Destillerie. Nach einem Brand im Jahre 1887 und zwischen den beiden Weltkriegen stand die Destillerie still, bevor sie nach mehreren Besitzerwechseln von Whyte & Mackay übernommen wurde.

Marke

Marke: Tullamore D.E.W.

1829 gilt als die Geburtsstunde von Tullamore D.E.W., als Michael Molloy eine Destillerie im Ort Tullamore in der irischen Grafschaft Offaly errichtete. Die für die Produktion wichtigen Getreideanbaugebiete befanden sich in unmittelbarer Nähe und lieferten unter anderem die Gerste für den Whiskey. Der spätere Geschäftsführer Daniel Edmond Williams führte 1887 den bis heute erhalten gebliebenen Markennamen ein, indem er dem bis dahin nur „Tullamore“ genannten Whiskey seine Initialen D.E.W. anhängte. Gleichzeitig bedeutet das Wort „Dew“ auf Deutsch „Tau“, was für die Sanftheit des Whiskeys stehen soll. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte Desmond Williams – ein Enkel von Daniel E. Williams – den Whiskey auf dem Weltmarkt und insbesondere in den USA etablieren 1959 fiel auch die Tullamore Brennerei der Krise im irischen Whiskeygeschäft zum Opfer. Darum mussten die Destillerie geschlossen, einige Gebäude abgerissen und die Stills an die Locke’s Destillerie in Kilbeggan verkauft werden. Der neue Eigentümer war John Power & Son. Im Jahr 2000 wurde das noch stehende Lagerhaus zu einem Museum – dem Tullamore Dew Visitor Centre – umgebaut. Seit 2010 gehört Tullamore Dew zum schottischen Brennereikonzern William Grant & Sons. Die neue Produktion des Whiskeys erfolgte in der Midleton Destillerie. Mit der Inbetriebnahme einer neuen Destillerie in Tullamore im September 2014 kehrte die Produktion an ihren Ursprungsort zurück.

Anzeige
Marke

Marke: Wyborowa

Im Jahr 1823 nahm der jüdische Geschäftsmann Hartwig Kantorowicz, dem eine Brennerei im polnischen Posen gehörte, an einem Wettbewerb zur Prämierung des besten polnischen Wodkas teil. Aufgrund des Jury-Urteils „Wyborowa“, was so viel wie „köstlich“ bedeutet, bekam der Wodka seinen Namen und die Erfolgsgeschichte des polnischen Wodkas nahm seinen Lauf. 1927 wurde Wyborowa als erste internationale Wodka-Marke registriert und weltweit vertrieben. In den 50er-Jahren, als Wyborowa alle europäischen Märkte eroberte, machte die Marke beispielsweise in Großbritannien mehr als 60 Prozent aller Wodka-Importe aus. Aufgrund der Unruhen in Polen Ende der 80er-Jahre bekam die Brennerei wirtschaftliche Schwierigkeiten und wurde von dem bekannten Spirituosenkonzern Pernod Ricard vor dem Konkurs bewahrt.

Marke

Marke: Squamata

Die Destillerie Kammer-Kirsch hat im Frühjahr 2013 den Squamata Apple Vodka vorgestellt und erstmals auf der Barzone gezeigt. Noch im Sommer 2013 wurde für den Vodka ein Cocktail Wettbewerb ins Leben gerufen. Das Thema Apfel wurde in Anbetracht der historischen Bedeutung Deutschlands als Anbaugebiet aufgegriffen.

Crystal Head

Marke: Crystal Head

Den Schauspieler und Musiker Dan Aykroyd und den Künstler John Alexander verbindet ihr Hang zur Spiritualität und die Leidenschaft für die mysteriöse Legende der 13 Kristallschädel, welche als Grundlage für ihre Idee zur Herstellung einer Premium-Spirituose dient. Gegründet wurde die Marke Crystal Head im Jahr 2007 in Kanada, zur Markteinführung kam es 2008. Die Legende gilt als Mysterium der Archäologie und besagt, dass 13 Kristallschädel an den unterschiedlichsten Orten dieser Welt gefunden wurden, deren Alter auf mehrere Tausend Jahre datiert wird. Vermutlich sind sie aus Quarzsteinen gefertigt, jedoch weisen sie merkwürdigerweise keine Bearbeitungs- oder Werkzeugspuren auf. Man sagt, dass dem Besitzer der Schädel spirituelle Macht und Erleuchtung zuteilwerden und somit kein Symbol des Todes, sondern des Lebens sind.

Marke

Marke: OMG

OMG ist seit Anfang 2014 eine Gin-Marke der familiengeführten Zufanek Distillery in Tschechien. Die Brennerei wurde im Jahr 2000 von Marcela und Josef Zufanek, zusammen mit ihren Kindern Martin, Josef und Jan gegründet.

Glenmorangie

Marke: Glenmorangie

Die Glenmorangie Destillerie wurde 1843 von William Matheson in der Grafschaft Ross-Shire im Nordosten Schottlands gegründet. Sie liegt im Ort Tain, direkt am Dornoch Firth. Passend dazu bedeutet Glenmorangie „valley of tranquility“, was „Das beschauliche Tal“ bedeutet. Seit der Gründung verwendet Glenmorangie Produkte direkt aus dem Umfeld der Destillerie, wie zum Beispiel dem Wasser aus der nahe gelegenen Tarlogie-Quelle. Auch bei der Wahl der Gerste wird auf regionalen Anbau in den schottischen Highlands Wert gelegt. Die Verbundenheit zur Region zeigt sich auch durch das Signet, das die Destillerie verwendet. Es ist an ein Muster, das die Pikten, die bereits 297 n. Chr. im Norden Schottlands lebten, in den Hilton of Cadboll Stone unweit von Tain gemeißelt haben. Eine weitere historische Tradition, die Glenmorangie seit der Zeit der Destilleriegründung beibehalten hat, ist, dass der Whisky immer von genau 16 Männern hergestellt wird, den sogenannten „16 Men of Tain“. Außerdem haben die Brennblasen der Destillerie seit 1843 eine Höhe von 5,14 Metern. Laut Glenmorangie bis heute die höchsten verwendeten Brennblasen Schottlands, die für besonders edlen und reinen Whisky sorgen sollen. Seit Oktober 2004 gehört die Marke Glenmorangie zur Moët Hennessy Louis Vuitton Gruppe – ein weltweit agierender Konzern für Luxusgüter wie Handtaschen, Yachten, Champagner und auch Spirituosen.

Marke

Marke: Pijökel 55

Die Geschichte des Pijökel 55 geht bis in das Jahr 1955 zurück, als sich eine Gruppe von Abiturienten eines Bremer Gymnasiums zusammentat. Im Mittelpunkt und als Zeichen ihrer Freundschaft stand ein kleines Wurzelholz, das sie „Pijökel“ – plattdeutsch für „kleines Ding“ – nannten, und eine geheimnisvolle Zeremonie. Mit unter den Abiturienten war Kuno Grote. Für den „geheimnisvollen Bund der Pijökelfreunde“ kreierte der mittlerweile in Pforzheim ansässige Apotheker in den 60er beziehungsweise 70er Jahren einen Kräuterlikör, den er Pijökel 55 – also nach dem Wurzelholz und dem Abiturjahrgang – taufte. Im Jahr 2002 stirbt Kuno Grote. Ein Jahr später verbringt dessen Sohn Gabriel Grote mit Henning Birkenhake sowie Semesterkollegen ihres Tonmeisterstudiums einen Skiurlaub in den französischen Alpen. Als Gabriel Grote auf einem Dreitausender Gipfel eine Runde Pijökel 55 ausschenkt, soll die Begeisterung groß gewesen sein. Aufgrund der positiven Reaktionen fassten Gabriel Grote und Henning Birkenhake den Entschluss, den Pijökel 55 im großen Stil herzustellen und zu vermarkten. Nach der Gründung der Grote Spirituosen Manufaktur in Berlin erfolgte im Jahr 2010 der Marktstart des Pijökel 55.

Ketel One

Marke: Ketel One

Die niederländische Marke Ketel One weist eine lange Tradition auf. Gegründet im Jahre 1691 in Schiedam stellt das Familienunternehmen bereits in der zehnten Generation Wodka aus besten Zutaten her. Die Familie Nolet hat über die Jahrhunderte die Rezeptur stets verfeinert und verbessert. Der Name der Spirituose bedeutet „Kessel Nummer eins“ und bezeichnet den ersten und originalen Kupferkessel, in dem der Wodka noch bis heute destilliert wird. In den USA und bei erfahrenen Barkeepern weltweit ist der Wodka von Ketel One bekannt und geschätzt.

John B. Stetson

Marke: John B. Stetson

Die John B. Stetson Spirits LLC gehört zur 1865 an der US-Ostküste gegründeten John B. Stetson Company, deren Namensgeber als Erfinder des Cowboyhutes gilt und diesen im 19. und 20. Jahrhundert verbreitete. Der „Boss of the Plains“ wurde zum Inbegriff des Western-Hutes und somit ein Symbol für den Wilden Westen. Dieser Tradition folgend entwickelte sich die John B. Stetson Company immer weiter, und begann neben Hüten auch Kleidung, Sonnenbrillen, Schuhe, Gürtel und vieles mehr herzustellen, um das Lebensgefühl des Wilden Westens zu vermitteln. Seit 2011 führt John B. Stetson auch einen eigenen Kentucky Straight Bourbon Whiskey im Sortiment.

Marke

Marke: Tullibardine

Die in den schottischen Highlands gelegene Tullibardine Distillery wurde im Jahr 1947 von William Delmé-Evans gegründet. Zuvor bestand an dem Standort eine Brauerei, die im Jahr 1488 von König James IV von Schottland besucht wurde. Im 1503 gewährte er ihr eine Royal Charter. Schon damals wurde das Wasser des Danny Burn der nahen Ochil Hills als außergewöhnlich hervorgehoben. Auch aufgrund des Wassers soll Delmé-Evans diesen Standort für seine Brennerei gewählt haben.

Armorik

Marke: Armorik

Die Warenghem Destillerie wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Leon Warenghem in Lannion, an der „Cote de Granit Rose“ in der Bretagne, gegründet. Zunächst stellte die Destillerie nur das „Elixir d´Amorique“, einen bis heute erhältlichen Kräuterlikör, her. Über die Jahre entwickelte sich die Produktpalette immer weiter, sodass es heute neben dem klassischen Likör auch noch verschiedene Biere, Aperitifs – wie Chouchen oder Pommeau – und auch Whisky zu kaufen gibt. Die Whiskyproduktion begann vor knapp 25 Jahren vor allem mit jungen Blends, bevor man sich vor ein paar Jahren auch im Premiumsegment ansiedelte. Mit der Whiskyproduktion wollte die Warenghem Destillerie auf die kulturelle Verbindung der Bretagne zu den keltischen Völkern in Schottland, Irland und Wales eingehen und diese Tradition betonen, die auch im Namen Armorik (gälisches Wort für Bretagne) und im Logo, einem keltischen Drachen, zu erkennen ist. Mit dem Whiskyangebot ist die Destillerie Marktführer unter den französischen Whiskys, wobei 15 Prozent der Produktion ins Ausland abgesetzt werden.

Anzeige
Gordon's

Marke: Gordon’s

Im Jahre 1769 wurde die Destillerie durch den Schotten Alexander Gordon in London begründet. Seit 1786 befindet sie sich im Stadtteil Clerkenwell, wo bis heute der Gordon’s Gin produziert wird. Neben der Brennerei in Clerkenwell betreibt die Firma heute neun weitere Produktionsstandorte, darunter zum Beispiel in New Jersey, USA und in Schottland. Bis 1898 war die Firma in Familienbesitz, bis sie mit dem Gin-Produzenten Tanqueray verschmolz, diese wurde 1922 von der Distillers Company aufgekauft, welche heute zum Diageo-Konzern gehört. Seit 1925 ist der Gordon’s Gin ein „Royal Warrant“, ein Hoflieferant des britischen Königshauses. Heutzutage ist der Gordon’s Gin einer der meistverkauften London Dry Gin der Welt.

Cascajal

Marke: Cascajal

Der Markenname Cascajal bezeichnet den Pisco der 2004 gegründeten Firma Vallelindo Inversiones SAC. Die verwendeten Trauben stammen aus der peruanischen Provinz Canete, die zwischen der Landeshauptstadt Lima und der Stadt Pisco liegt. Die Piscos von Cascajal haben zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten. Nach Deutschland werden die Spirituosen von Cascajal über die Inka House Trading UG importiert, ein junges Unternehmen, welches sich auf Produkte aus Südamerika spezialisiert hat.